Drogen Wiki

Kykeon war ein verbreitetes antikes griechisches Getränk aus Gerste, Wasser und einigen anderen Zutaten. Im Rahmen der Mysterien von Eleusis (Initiations- und Weiheriten zu Ehren der Göttinnen Demeter und Kore beim Eleusis-Heiligtum nahe Athen) wurde Kykeon von neuen Initianten nach eintägigen Fasten getrunken bevor sie das Telesterion, den Mysterientempel von Eleusis, betraten, wobei es strickt verboten war über die Geschehnisse im Telesterion zu reden.

Über einen Zeitraum von mehreren Jahrhunderten gibt es viele Berichte von Initianten, die von überwältigenden Erleuchtungserfahrungen und Einsichten in das Leben nach dem Tod gaben. Aus der psychedelischen Gemeinde gibt es deshalb Spekulationen darüber, dass das bei der Initiation gereichte Kykeon mit psychoaktiven Substanzen versetzt war. Meist wird hierbei ein Psychdelikum, welches eine Ego-Tod-Erfahrung produziere, vermutet.

Populär wurde die These insbesondere durch das Buch The Road to Eleusis von R. Gordon Wasson, Albert Hofmann und Carl A. P. Ruck, welche über Mutterkorn als geheimer Zutat spekulierten.


Da die genaue Zusammensetzung von Kykeon unbekannt ist, werden sich diese Spekulationen wohl nie abschließend klären lassen. Bisher ließ sich ein solches "psychedelisches Kykeon" auch nicht reproduzieren.


Quellen zur Zusammensetzung[]

Seine genaue Zusammensetzung ist unbekannt, Hauptzutaten scheinen Gerste und Wasser gewesen zu sein.

Homer beschreibt in der Illias seine Zutaten als Gerstengraupen (ἄλφιτον), geriebenem Ziegenkäse und pramnischem Wein. In der Odyssee gibt die Zauberin Kirke auch noch Honig und einen Zaubertrank hinzu.

In der "Homerische Hymne an Demeter" wird der von der Suche nach ihrer geraubten Tochter erschöpften Göttin Demeter Wein angeboten. Diese lehnt ab, vermutlich weil Wein das Getränk ihres Feindes Dionysos ist, und bittet stattdessen um Kykeon aus Wasser, Gerste und Polei-Minze. Auf dieses Ereignis wird bei den Eleusischen Mysterien bezug genommen.

Problematisch bei diesen bekannten Rezepten ist einerseits die Abgrenzung zwischen dem als Alltagsgetränk verbreiteten Kykeon und dem vermuteten "psychedelichen Kykeon". Sollte letzteres tatsächlich existiert haben, so dürfte sein Herstellung vermutlich ein gut gehütetes Geheimnis des Kultes gewesen sein.


Hypothesen zu psychoaktiven Substanzen[]

Psychedelika[]

Einer der Hauptgründe für die Vermutung eines Psychedelikum ist die Verbindung von Kekeon mit Wissen über den Tod und die mit Psychedelika verbundenen Nahtoderfahrungen. Hierbei muss allerdings bedacht werden, dass der Mythos der vom Hades geraubten Persephone, deren Mutter Demeter war, die Totenwelt bereits als zentralen Handlungsort hat.

Mutterkorn[]

Im Fokus der gängigen Spekulationen zur Zusammensetzung des psychoaktiven Kykeons steht häufig Mutterkorn (Claviceps purpurea), jener Pilz aus dessen Inhaltsstoffen LSD ursprünglich synthetisiert wurde.

Mutterkorn befällt Getreide und kann bei Verzehr zu einer schwerwiegenden Vergiftung, dem Ergotismus, führen. Eine von Albert Hoffmann selbst geäußerte Vermutung ist, dass sich in einem wässrigen Auszug die weniger giftigen Alkaloide Ergin und Ergometrin (Ergonovin oder Ergobasin genannt) von den nicht wasserlöslichen, giftigeren Alkaloiden trennen ließen.

Vermutlich wegen der hohen Giftigkeit des Mutterkorns haben bisher keine Selbstversuche stattgefunden, um diese These zu überprüfen. Es gab allerdings Selbstversuche mit dem Wirkstoff Ergometrin, einem Stoff der lange in der Geburtshilfe eingesetzt wurde. Es zeigte sich dabei, dass der Wirkstoff zwar psychedelische Wirkungen haben konnte, diese aber praktisch immer mit starken Nebenwirkungen wie Krämpfen einher gingen.

andere Psychedelika[]

andere mögliche Zutaten[]

siehe auch[]

Entheogene (Kategorie)
Entheogen Quelle Wirkungstoffgruppe Wirkstoff Region/Kultur Religion
Ameisen Paraponera clavata u.a. Halluzinogen: Delirantium, Oneirogen Poneratoxin Amerika: Kalifornien, Satere-Mawe
Arbol de los brujos
Baum der Zauberer
Latua pubiflora Halluzinogen:
Delirantium
Hyoscyamin
Scopolamin
Amerika:
Chile
Mapuche
Schamanismus
Ayahuasca Banisteriopsis caapi
Psychotria viridis
Diplopterys cabrerana
Halluzinogen: Psychedelikum DMT, Harman-Alkaloide Südamerika Schamanismus
Santo Daime
União do Vegetal
Plastikschamanismus
Becchete Tabernaemontana undulata Halluzinogen: Dissoziativum Ibogain Amerika: Amazonas
Matis
Matsés
Black Drink Ilex vomitoria Upper Coffein Amerika:
Mississippi-Kultur
Cahokia
Cacao Theobroma cacao Upper Theobromin Amerika:
Olmeken
Maya
Azteken
Canna Sceletium tortuosum Downer: Sedativum Mesembrin
Mesembrenon
Mesembrenol
Tortuosamin
Afrika:
Khoikhoi
Cannabis:
Marihuana
Haschisch
Cannabis sativa
Cannabis ruderalis
Cannabis indica
Downer: Cannabinoid THC Jamaika
Indien
Rastafari
Shivaismus
Changa Peganum harmala
Banisteriopsis caapi
Psychotria viridis
Diplopterys cabrerana
Halluzinogen: Psychedelikum DMT
MAOIs
Weltweit
Coca-Blätter Erythroxylum coca
Erythroxylum novogranatense
Upper Cocain-Derivate Südamerika: u.a. Moche, Inka
Ebena Virola elongata Halluzinogen: Psychedelikum DMT-Derivate Südamerika: Yanomami / Waika
Engelstrompete Brugmansia
Halluzinogen: Delirantium Hyoscyamin
Scopolamin
Amerika:
Anden
Amazonas
Chibcha
Fliegenpilz & Pantherpilz Amanita muscaria
Amanita pantherina
Halluzinogen: Delirantium Muscimol/Ibotensäure Sibirien, Skandinavien Schamanismus
Hexendroge De­li­rante Nachtschattengewächse: Atropa belladonna
Mandragora
Datura
Hyoscyamus
Halluzinogen: Delirantium Hyoscyamin, Scopolamin Europa angeblicher Hexenkult
Iboga Tabernanthe iboga Halluzinogen: Dissoziativum Ibogain Afrika:
Gabun
Kamerun
Mitsogho
Fang
Bwiti-Kult (Synkretismus aus Christentum und traditionellen afrikanischen Religionen)
Jurema Mimosa hostilis Halluzinogen: Psychedelikum DMT Amerika:
Brasilien
O Culto da Jurema
Kambo Phyllomedusa bicolor Downer: Opioid Deltorphin
Deltorphin I
Deltorphin II
Dermorphin
Amerika Schamanismus, Plastikschamanismus
Halluzinogene Kakteen Lophophora williamsii
Echinopsis pachanoi
Echinopsis peruviana
Echinopsis lageniformis
Halluzinogen: Psychedelikum Mescalin Amerika: u.a. Huichol, Lipan, Tonkawa, Mescalero, Nazca-Kultur, Chavín-Kultur, Cupisnique-Kultur Schamanismus, Native American Church
Kava-Kava Piper methysticum Downer Kavain
Methysticin
Ozeaninen:
Polynesien
Vanuatu
Melanesien
Mikronesien
Australien
Halluzinogene Kröten Bufo alvarius
Bufo marinus
Bufo arenarum
Bufo bufo
Bufo viridis
Halluzinogen: Psychedelikum DMT-Derivate Südamerika: Olmeken
Kykeon Unbekannt Unbekannt Unbekannt Europa:
Antikes Griechenland
Mysterien von Eleusis
Labrador-Tee Rhododendron tomentosum
Rhododendron groenlandicum
Rhododendron neoglandulosum
Unbekannt Unbekannt Amerika: First Nations, Inuit
Blauer Lotus Nymphaea caerulea Downer Apomorphin
Aporphin
Nuciferin
Afrika:
Altes Ägypten
Afrikanisches Löwenohr Leonotis Leonurus Downer: Cannabinoid Docosatetraenoylethanolamid Afrika: Khoikhoi
LSD LSD Halluzinogen: Psychedelikum Weltweit Hippie-Bewegung
Ōmu Shinrikyō
Manson-Family
Matcha Camellia sinensis Upper Coffein
Theanin
Asien:
Japan
Zen-Buddhismus
Met Honig Downer Ethanol Europa
Asien
Myrrhe Commiphora myrrha
Commiphora gileadensis
Unbekannt Unbekannt Europa, Naher Osten Abrahamitische Religionen
Orakel von Delphi Unbekannt Unbekannt Unbekannt Europa: Antikes Griechenland Apollontempel von Delphi
Psilocybinhaltige Pilze
Teonanàcatl
Psilocybe
Psilocybe cubensis
Psilocybe semilanceata
Halluzinogen: Psychedelikum Psilocybin Amerika: Azteken, Nahua, Mixteken, Mixe, Mazateken, Zapoteken
Afrika: Sahara (prähistorisch)
Rapé
Mapacho
Nicotiana rustica Upper Nicotin Amerika Schamanismus
Plastikschamanismus
Tabak Nicotiana tabacum Upper Nicotin Amerika
Aztekensalbei Salvia divinorum Halluzinogen: Dissoziativum Salvinorin A Amerika: Mazateken
Sanango Tabernaemontana sananho Unbekannt Coronaridin
3-Hydroxycoronaridin
(-)-Heyneanin
(-)-Ibogamin
Voacangin
Amerika:
Peru
Sinicuichi Heimia salicifolia Unbekannt Unbekannt Amerika:
Azteken
Maya
Soma / Haoma Unbekannt Unbekannt Unbekannt Asien: Altes Indien
Alter Iran
Rigveda (Hinduismus)
Zoroastrismus
Steppenraute Peganum harmala Asien: Naher Osten, Iran
Talgmuskatnussbaum Virola sebifera Halluzinogen: Psychdelikum DMT
5-MeO-DMT
Amerika: Venezuela
Afrikanisches Traumkraut Entada rheedei Oneirogen Unbekannt Afrika, Indien, Australien
Aztekisches Traumkraut Calea ternifolia Downer, Oneirogen Unbekannt Amerika:
Mexiko
Chontal
Afrikanische Traumwurzel Silene undulata Oneirogen Unbekannt Afrika: Xhosa
Vilca Anadenanthera colubrina Halluzinogen: Psychedelikum DMT-Derivate: Bufotenin Amerika:
Tiwanaku
Wichi
Schamanismus
Weihrauch Boswellia
Boswellia papyrifera
Unbekannt Unbekannt Europa, Naher Osten Abrahamitische Religionen
Wein Vitis vinifera Downer: Euphorikum Ethanol Europa Christentum
Erginhaltige Winden
Ololiuqui
Tlitliltzin
Ipomoea purpurea
Ipomoea tricolor
Ipomoea violacea
Rivea corymbosa
Halluzinogen: Psychedelikum Ergin Amerika:
Mazateken
Zapoteken
Azteken
Maya
Schamanismus
Yopo Anadenanthera peregrina Halluzinogen:
Psychedelikum
DMT
5-MeO-DMT
Bufotenin
MAOIs:
2,9-Dimethyltryptolin und 2-Methyltryptolin
Amerika:
Amazonas-Becken
Schamanismus